Tiefer einsteigen

 Am Anfang des Jahres wünsche ich mir immer ein frisches Wort von Gott, um zu hören, was er sagt und wohin wir gehen. Es war interessant, dass ich gestern Abend eine christliche Fernsehsendung einschaltete. Etwas von dem, was der Sprecher sagte, hat mich zum Nachdenken angeregt: „Wir sind in Gottes Wartezimmer“.

aufdecken, erwarten, erhöhen

Als ich über den Gedanken nachdachte, in Gottes Wartezimmer zu sein, formten sich in meinem Geist drei Worte.
Das erste Wort lautet Aufdecken.

Die Dinge werden in diesem Jahr aufgedeckt werden. In seiner Barmherzigkeit hat Gott darauf gewartet, dass wir Menschen uns entscheiden, das Richtige zu tun. Ich habe das Gefühl, dass er uns Zeit und Zeit und noch mehr Zeit gibt, so wie es Eltern mit ihren Kindern tun würden. Doch wenn wir uns weigern, uns von ihm zur Umkehr bringen zu lassen, hat er als barmherziger Vater keine andere Wahl, als das Verborgene aufzudecken. Er tut es, damit wir anfangen, andere Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen, die mit den Absichten des Himmels übereinstimmen.
Erwarten ist das zweite Wort. Wir sind vielleicht nicht so schwindlig wie ein Kind vor Weihnachten, aber wir haben ein tiefes Gefühl der Erwartung, dass Gott am Werk ist und etwas entstehen wird. Ich spüre das vor allem in Bezug auf die Situation, in der wir uns befinden: Wir stehen kurz vor der dritten großen Erweckung.
Es scheint, als ob diese Erweckung bereits begonnen hat und sich um uns herum entfaltet. Das bringt ein Gefühl der Erwartung in vielen Bereichen unseres Lebens mit sich. Hoffnung auf eine neue Ausgießung des Heiligen Geistes. Hoffnung auf die Ernte von Seelen. Hoffnung auf erfüllte Verheißungen.
Und das dritte Wort lautet Erhöhen. Ich glaube, wenn Gott uns entlarvt und reinigt und unsere Erwartungen anpasst, wird es zu einer Erhöhung kommen. Ich glaube, sie hat bereits begonnen. Er ist gnädig und es gibt nicht Tausende von Menschen, die vor dir in einer Warteschlange stehen. Dieses Wort der Erhöhung schließt in erster Linie unseren Weg mit ihm ein. Er bringt uns alle höher.
Gegen Ende meiner Weihnachtsferien habe ich etwas getan, das ich sehr gerne tue - ich habe mich wieder in einige meiner alten Bücher vertieft. Einige dieser Schätze kann ich kaum lesen, ohne zu weinen.
Ich liebe ein Buch von Hudson Taylor, der mit seiner Frau in den 1800er Jahren als Missionar in China tätig war. Sein Herz brannte für Gott. In seinem Buch „The Exchanged Life“ (Das veränderte Leben) beschreibt
er eine “innerliche Sicht, dass es MEHR gibt“. Als sie als Missionare in China arbeiteten, verspürte er dieses Gefühl der Erwartung, ein Verlangen und die Erkenntnis, dass er MEHR brauchte. Diese Erkenntnis machte ihn frei, in dieser Erwartung zu leben. Hier sind seine Worte:
„Wunderbar war die Erfahrung, die ich im Gebet gemacht hatte. Und doch so einfach, dass man es kaum beschreiben kann. Es war genau wie vor langer Zeit. Damals war ich blind. Jetzt sehe ich. Die Herrlichkeit eines großen Sonnenaufgangs war über mir. Das innere Licht, dessen Anbruch alles neu macht.“
Hudson Taylor war sich bewusst, dass sein Geist mit vielen Gedanken beschäftigt war: „...das lag nicht an irgendetwas, das ich gelesen habe, sondern an einem inneren Bewusstsein des Scheiterns, des ständigen Verfehlens dessen, was ich anstrebte, was ich anstreben sollte. Ein unwirkliches, immerwährendes Streben, irgendeinen Weg zu finden, wie man sich ständig der Gemeinschaft erfreuen könnte, der Gemeinschaft, die manchmal real, aber oft auch visionär, so weit weg ist. Ich dachte, das Streben, die Sehnsucht, die Hoffnung auf bessere Tage sei der wahre Weg zur Heiligkeit, zum Glück, zur Nützlichkeit.“
An dieser Stelle beeindruckte mich auch eine Passage von Stephen Higginson Tyng (ein christlicher Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert), die für Hudson Taylor zu einem Lebenskonzept wurde: „Der offenbarte Herr Jesus ist der Beginn der Heiligkeit. Der geliebte Herr Jesus ist fortschreitende Heiligkeit. Der Herr Jesus, auf den man sich verlässt und der niemals abwesend ist, ist die Vollendung der Heiligkeit.“
Taylor fuhr fort: „...was ich sah, war das Ausharren, nicht das Streben oder Kämpfen, das Schauen auf Ihn, sondern jetzt ein Vertrauen auf Ihn als gegenwärtige Kraft. Ausruhen in der Liebe eines allmächtigen Erlösers, in der Freude der vollständigen Erlösung von aller Sünde. Nicht nur jetzt, sondern für immer. Ich fühle mich, als ob die Morgendämmerung eines glorreichen Tages über mir aufgegangen wäre.
Ich begrüße ihn mit Zittern und auch mit Vertrauen. Ich scheine nur an den Rand eines grenzenlosen Meeres gelangt zu sein. Ich habe nur einen Schluck von dem getrunken, was mich vollkommen befriedigt. Christus scheint mir jetzt buchstäblich die Kraft zu sein, die einzige Kraft für den Dienst. Der einzige Grund für unveränderliche Freude, denn Christus ist alles.“
Dieses Buch habe ich schon viele Male gelesen, weil es eine Wahrheit enthält, die wir alle kennen. Ich habe das Gefühl, dass Gott uns in diesem Jahr nicht nur neue Worte und Wahrheiten sagt, sondern dass er auch grundlegende Wahrheiten vertieft. Er sagt: "Ich werde euch tiefer in alte und grundlegende Wahrheiten hineinführen. Denn nur wenn das Fundament stark und unerschütterlich gebaut ist, werdet ihr in den kommenden Tagen auf einem festen Fundament stehen, das nicht erschüttert werden kann.“

Wir wissen

Beim Lesen fühlte ich mich zu 1. Johannes 5,18 hingezogen. Die Worte WIR WISSEN sprangen aus dem Text heraus: Es gibt ein Wissen tief in uns, das gewachsen ist und gedeiht und blüht. Es ist unerschütterlich und unverrückbar.
"Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; wer aber aus Gott geboren ist, der bewahrt sich selbst." Hält sich! "Und der Böse rührt ihn nicht an." (NKJV)
Vers 19: "Wir wissen, dass wir von Gott sind. Und die ganze Welt steht unter der Herrschaft des Bösen." (NKJV) Vers 20: "Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns die Erkenntnis gegeben hat..." Und hier ist wieder dieser Satz: "...damit wir den erkennen, der wahrhaftig ist; und wir sind in IHM, der wahrhaftig ist, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahre Gott und das ewige Leben." (NKJV)
Denken wir an Hudson Taylors Lebenskonzept: "Der offenbarte Herr Jesus ist der Beginn der Heiligkeit. Der geliebte Herr Jesus ist fortschreitende Heiligkeit. Der Herr Jesus, auf den man sich verlässt und der niemals abwesend ist, ist vollkommende Heiligkeit.“ Allein schon dieser kurze Absatz passt zu "Wir wissen!"
Es gibt einige Dinge, die wir wissen, die uns unbeweglich machen. Egal was in den nächsten Tagen kommt: Wir wissen! Wir wissen! Was für Schätze. Das ist wirklich das christliche Leben. Es ist Christus in mir! Christus in uns! Er ist unsere Hoffnung! Er ist unsere Stärke! Er ist unsere Kraft! Er ist unsere Geduld! Er ist unsere Freude! Er ist unser Alles!

Wir sind in Gottes Wartezimmer
Wir sind jetzt in Gottes Warteraum. Das tröstet mich. Deshalb hat mich die Bibelstelle im 1. Johannes über "wir wissen" angesprochen. Wir müssen einige Dinge mit Gewissheit wissen, damit wir uns nicht von den Situationen auf der Erde beeinflussen lassen. Wir stehen auf festem Boden, wenn wir aus Christus heraus leben.

Eine neue Ebene des Glaubens
Ich habe in der Botschaft von Dutch Sheets (Orlando 2021) gelesen, dass er über eine übernatürliche, mystische Atmosphäre um uns herum spricht. Wir leben in einer übernatürlichen Zeit, in der Gott uns zu einer neuen Ebene des Glaubens aufruft. Auf Golgatha geht es nur um Glauben!
Neulich hörte ich ein altes Kirchenlied: "Am Kreuz, am Kreuz, wo ich zum ersten Mal das Licht sah. Und die Last meines Herzens rollte weg. Dort empfing ich durch den Glauben mein Augenlicht. Jetzt bin ich den ganzen Tag glücklich." Die Worte dieser alten Hymnen sind das Singen der Botschaft des Evangeliums. Wenn ich zuhöre und mitsinge, beginnt sich mein Geist zu erheben – in Anbetung. Es ist ein Erheben über die Dinge der Welt.
Gott ruft uns zu einer neuen Ebene des Glaubens. Die Reinigung der Seele von der Sünde hat mit Glauben zu tun. Aufdecken! Erwarten! Erhöhen! Manches von dem, was wir wissen, ist unerschütterlich. Dieses Wissen IST Glaube!

Prophetische Verheißungen, die wir kennen
Diese Worte, die über den Dienst gesprochen wurden, sind mächtige Schätze. Erwarte, dass Weisheit und Offenbarung dich zu einem tieferen Verständnis dieser Wahrheiten führen. Ich möchte dich an einige erinnern, die seit unserer 50-Jahr-Feier zu uns gesprochen wurden.
• Aglow orientiert sich nicht an der Welt, sondern Gottes Königreich in uns.
• Aglow wurde neu besetzt und wieder in Betrieb genommen - Gottes Königreich hat die Lufthoheit übernommen.
• Aglow ist ein frischer Weinschlauch geblieben, der sich in Weisheit und Offenbarung bewegt.
• Aglow ist eine Organisation, die Riesen tötet.
• Aglow kommt in eine größere Salbung, um die Absichten Gottes auf der Erde zu verwirklichen.
• Aglow besteht aus Teams, die wissen, wie man schnell auf Veränderungen reagiert.
Dies sind nur einige von Hunderten prophetischer Verheißungen, die zu uns gesprochen wurden. Erwarte, dass dir der Heilige Geist Einsichten schenkt, die dich veranlassen, in jeder Verheißung eine tiefere Bedeutung zu sehen. Wir wissen!

Schlussgebet
Herr, wir freuen uns auf das neue Jahr, ohne genau zu wissen, was es bringen wird. Aber wir wissen, dass Du mittendrin bei uns bist.
WIR WISSEN! Wir wissen, wer Du bist. Wir wissen, dass Du uns liebst, bedeckst und uns mit allem versorgst, was wir brauchen. Wir danken Dir für die Abhängigkeit, in der Du uns hältst. In diesem Jahr wollen wir Dich verherrlichen in allem, was wir tun und sagen.
Ich danke Dir, dass Du uns dabei hilfst, denn dieser Wunsch kommt aus Deinem Herzen.
Wir sind in Deinem Wartezimmer. Zu gegebener Zeit werden wir wissen, was als nächstes kommt. Du hast zu uns über unsere Zukunft gesprochen. Die dritte große Erweckung wird kommen, und wir sind Teil davon. Wir warten und werden dem Heiligen Geist folgen, wie er uns führt.

Voller Glauben,

Jane Hansen Hoyt

Präsidentin/CEO
Aglow International

News

Aglow meets Online ist gestartet

Das erste Aglow meets Online war ein voller Erfolg

P 2022 2 7 1 AGLOW meets online Logo rein D b 

Wer den Abend verpasst hat, kann hier das Interview mit Maria Prean anschauen.

Vielen Dank an Aglow Knittligen fürs Organisieren, alles Herzblut und Liebe die in den gelungenen Abend geflossen sind!


Möchten Sie bei AGLOW mitmachen?!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.